auf dem kreuzweg


kreuzweg


auf dem kreuzweg

es trägt die zeit
das kreuz

beugt sich unter
seiner last
stürzt in den schlamm
aus sand und blut
der wunden

die jene
der erde schlugen
die sie geißeln
mit der unverfrorenheit
obszöner schreie
nach der macht

ein opferfest
bricht an mit
tanz auf kahlen hügeln
johlender menge
im gelichterkleid

wird sich das grab
auch diesmal leeren
die menschheit
wie oft noch
zu erretten?


© evelyne w.


und als video bei youtube

und steigt der eros aus dem weinberg


und steigt der eros aus dem weinberg


und steigt der eros aus dem weinberg

und aus dem weinberg
steigt der eros
erglüht mit seinem blick
das land

sirent ein herbsten lied
der sehnsucht
strömt würzigen duft
aus seinem schoß

netzt mir ein üppig kleid
aus nebel
reiht fruchtige perlen
auf durstig haut

schlingt sanfte reben
um schwellend brüste
küsst süße gier
auf spröden mund

drängt seine frucht
ins offene weib mir
reißt satte schreie
aus meinem herz

© evelyne w.

aus
und steigt der eros aus dem weinberg

Evelyne Weissenbach
Heinz Spicka
Erotisches(+)Burgenland
in Poesie und Aquarell


Ein blauer Ostergruß


blauer ostergruss


Ein blauer Ostergruß

Die Nacht
war hell
Reale Träume
jagten das Gemüt

Seelen badeten
in Emotionen
irgendjemand
stahl das Licht

Die Sonne

betoniert
im Eis des Winters
schwitzte
in Panik vor sich hin

Das Erwachen
schweißgebadet

ein Blick zur Uhr
der Tag bricht an

Durchs Fenster

ein schier unbekanntes Leuchten
Farben strahlen

Im Dunkel
schlich das Weiß

vom Garten

Fast schüchtern

dennoch
voller Hoffnung
ein blauer Ostergruß

erreicht
mein Herz

© Michael Hermann.


zum ende hin


zum ende hin


zum ende hin

will ich mich
hoch
strecken dir
entgegen
die arme
heben und
meine wurzeln
sanft
aus der
schwere lösen

mein herz

den wind
erwarten

lassen

© tabea vahlenkamp


Wilde Tiere


wilde tiere


Wilde Tiere

In meinen Träumen hast du
auf meiner Matte
den Sand
von deinen schweren Stiefeln geklopft
um für immer
zu bleiben

Nachts stelle ich Milch vor die Tür
denn wilde Tiere haben feine Nasen


© Silja Johannsen.


das lächeln der weihnacht


das laecheln der weihnacht


das lächeln der weihnacht

wenn sterne fallen
aus dunkler nacht
um wege zu erleuchten

und sich die wärme
weiß und weich
über das land breitet

wenn aus den glocken
der jubel läutet
ihn zu erhören

und in den lüften
die botschaft weht
die uns befreit

wenn sich der himmel öffnet u
m uns zu zeigen
gottes angesicht

dann hat das lächeln
der weihnacht
uns erreicht

© evelyne w.


als E-Card versenden
**********************************

liebe lyrikfreunde!

wir bedanken uns
für die begleitung durch das jahr
und wünschen euch allen
lächelnde weihnachten
ein gutes ankommen im neuen jahr!



Das Liebe-Christkind


das liebe-christkind


Das Liebe-Christkind

Lass mich
Fest dich an mich drücken
Weihnachten steht vor der Tür
Und lass mich
Näher an dich rücken
Denn das ist die Zeit dafür

Lass nach des Jahres Müh und Plage
Nach der Jagd um Gut und Geld
Nach all dem Hader und dem Hasten
Besinnen uns was wirklich zählt

Wenn es draußen Winter wird
Lass uns die Wärme innen suchen
Nimm mich ganz fest bei der Hand
Und lass das Christkind uns besuchen

Das Christkind
Das die Liebe ist
Und sie deshalb jedem schenkt
Der zur Feier seiner Geburt
An den Sinn der Liebe denkt

Lass uns den Baum der Liebe schmücken
Mit Lebensmut und Lichterschein
Nicht mit Gold und nicht mit Silber
So kehrt der Frieden in uns ein

Den wir um uns oft nicht erkennen
Der auch in uns nicht immer ist
Weil wir so manchem hinterher rennen
Was nicht im Sinn des Christkinds ist

Bring mich zu ihm
Und ich bring dich
Lass Hand in Hand uns vor ihm stehen
Und dann lass uns gemeinsam bitten
Dass andere
Auch das Christkind sehen

© evelyne w.

harzer aussicht


harzer aussicht


harzer aussicht

weich wölbt sich der rotbraune teppich
über die uralten steinernen höhen
herbstdunst atmet bläue darüber
und die blasse sonne haucht
mit letzter kraft goldfunken
ins panorama
in der nähe lacht ein auerhahn
über so viel romantik


wohlig glatt und warm
bietet die alte holzbank
gerade platz für zwei
die sich noch nah sein mögen
im herbst
die aussicht gibt es gratis dazu

© isabella kramer - veredit


Schlafender Schnee


schlafender schnee

schlafender Schnee

sagt der Mondlicht lächelnde
Herbst und wischt sich den Reifrost
einer westwärts hastenden Wolkenkarawane

breit und sein Grinsen bleibt uns
heiliger Schein auf der Schattenseite des Frühlings
zu wahren was wir verloren

glauben und Wissen
wie die Gefiederten am Sonnenufer
des Winters Küsse finden die blühen

© Elke Nachtigall

Überall


ueberall


Überall

Überall ist Wunderland
Überall ist Leben
Bei meiner Tante im Strumpfenband
wie irgendwo daneben.
Überall ist Dunkelheit
Kinder werden Väter.
Fünf Minuten später
stirbt sich was für einige Zeit.
Überall ist Ewigkeit.

Wenn Du einen Schneck behauchst
Schrumpft er ins Gehäuse,
Wenn Du ihn in Kognak tauchst,
Sieht er weiße Mäuse.

Joachim Ringelnatz
1883-1934

einschlafen


einschlafen

einschlafen

ich möchte
so wie du
einschlafen
können
in deiner wärme
die ruhe finden
und die kraft
die du morgen hast

ich bin wach
und höre dich
ruhig atmen
fühle mich
dir so nahe
wenn du schläfst
und wünsche mir
dies bleibend
für
uns

© heinz spicka

Hör deine Stimme ich


hoer deine stimme ich


Hör deine Stimme ich

Hör deine Stimme ich,
Klingend von Zärtlichkeit,
Das Herz will springen,
Wie ein Star im Käfig.

Schau deine Augen ich,
Lasurblaue Abgründe,
So drängt meine Seele
Fort aus der Brust dorthin,

Und mir ist seltsam froh,
Ich weinte am liebsten,
Und möchte fallen gleich
In deine Arme dann.

Michail Lermontov
1814-1841
(Übersetzung: Stefan Döring)

Er ist's


er_ists

Er ist's

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
- Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike
1804-1875

Ich liebe dich


ich liebe dich


Ich liebe dich

Ich liebe dich.
Ich liebe den Duft deines Zimmers,
deines Kleiderschrankes, deines Bettes.
So duften die Rinden der Bäume
im Vorfrühling, wenn noch kein Laub ist
und alle Kraft im Baume drinnen liegt.
Ich liebe dich ... Noch lehnst du lächelnd
an dem Tor des Lebens.
Ich liebe dich.

Peter Altenberg
1859-1919

Die LYRIC GALLERY

Liebe Lyrik-Freunde!
Leider habe
ich in den letzten Jahren
viel zu wenig Zeit
für diese Seite gefunden.
Deshalb werde ich sie nun
"einfrieren“.
Da aber so viele schöne
Texte drauf sind,
lösche ich sie nicht,
sondern bestücke sie
nur nicht weiter.
Viel Freude beim
Immer-Wieder-Lesen!

Eure evelyne w.

Kommentare

Josef Mühlbacher...
Ich hab mich von dem Schock noch gar nicht erholt,...
Josef Mühlbacher (Gast) - 27. Okt, 18:24
auf dem kreuzweg
auf dem kreuzweg es trägt die zeit das...
lyria - 3. Apr, 10:24
und steigt der eros aus...
und steigt der eros aus dem weinberg und aus dem...
evelyne w. - 23. Mai, 22:53
Ein blauer Ostergruß
Ein blauer Ostergruß Die Nacht war hell Reale...
evelyne w. - 30. Mrz, 14:22
zum ende hin
zum ende hin will ich mich hoch strecken dir entgegen...
evelyne w. - 12. Feb, 21:32

Links


















User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 4080 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Okt, 18:24

achim amme
adelbert von chamisso
alexander puschkin
angelika donant
angelika gentgen
anja millen
anne michallik
annette gonserowski
anton wildgans
beatrix brockman
birgit heid
birute rosemann
björn lindt
bruni markert
bruno meier
christa issinger
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren